WordPress umziehen ganz einfach mit dem Plugin „Duplicator“

Ein Umzug einer WordPress Seite ist gerade als Einsteiger eine sehr delikate Angelegenheit. Gerade bei einer Website im Live-Betrieb scheut man das Risiko vor Datenverlust und Zusammenbruch der WordPress-Installation. Der “klassische” Weg ist steinig, fehleranfällig und…ach, lange Rede, kurzer Sinn: Das Plugin “Duplicator” nimmt Ihnen diese Arbeit ganz einfach ab! Wir erklären wie es geht.

Was ist Duplicator und wie funktioniert es?

Duplicator wird als Plugin in Ihrer „alten Website“ installiert und packt sowohl die Dateien als auch die Datenbank Ihrer „alten“ Installation in ein einziges ZIP-Archiv. Der Clou: Dieses Archiv wird von einem „Installer“ begleitet. Das ist ebenfalls eine einzige Datei. Kopiert man diese beiden Dateien auf seinen neuen Server (bequem per FTP), kann man den Installer lancieren. Dieser „Installer“ übernimmt alle weiteren Aufgaben, die Sie sonst manuell erledigen müssten: Das Einspielen der Datenbank-Inhalte? Erledigt Duplicator. Das Aufspielen der Dateien und Ordner via FTP? Erledigt Duplicator. Die Anpassung aller Pfade in der Datenbank von „alt“ auf „neu“? Erledigt Duplicator. Lehnen Sie sich zurück! 🙂

Ich habe eine richtig große Website – Geht das mit Duplicator ebenfalls?

Ja und Nein. Erstens hängt das von den individuellen Server-Einstellungen ab (Laufzeiten, Speicher, etc.) – hier ist also das Hosting-Setup unter die Lupe zu nehmen und ggf. der Hoster zu kontaktieren – und zweitens hat Duplicator selber mittlerweile die kostenlose Version des Plugins eingeschränkt: Maximal 2 Gigabyte darf die Website insgesamt groß sein. Möchte man diese Einschränkung umgehen ist leider die Pro-Version des Plugins zu erwerben: https://snapcreek.com/

Los geht’s: Duplicator installieren und das “Archiv” erstellen

Installieren und aktivieren Sie das Plugin „WordPress Duplicator„, welches ebenfalls über das Plugin-Verzeichnis geladen werden kann.

Nach Aktivierung des Plugins finden Sie auf der linken Seite einen neuen Menüpunkt „Duplicator“. Klicken Sie nun auf „Duplicator“.

Duplicator erscheint bei Ihnen nur in englischer Sprache?

Dann sollten Sie die Übersetzungen aktualisieren. Klicken Sie in WordPress auf “Dashboard” > “Aktualisierungen” und anschließend auf “Übersetzungen aktualisieren”. Danach sollte – insofern Sie WordPress auch auf Deutsch betreiben – Duplicator ebenfalls in Deutsch erscheinen.

Klicken Sie nun auf die Schaltfläche „Neues erstellen“ oben rechts.

Vergeben Sie anschließend einen aussagekräftigen Namen für Ihr Archiv. Ein Klick auf „Weiter“ unten rechts führt nun die Scan-Routine aus.

Nach dem Scan präsentiert Duplicator die Ergebnisse.

Lassen Sie sich an dieser Stelle übrigens nicht aus der Ruhe bringen: Duplicator meckert an dieser Stelle gerne, zum Beispiel, dass das Archiv zu groß sei oder Dateien zu schwer seien. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Archiv-Erstellung im Anschluss wirklich fehlschlägt.

Um nun fortfahren zu können, müssen Sie unter Umständen also noch ein Häkchen setzen bei „Ja setze den Build-Prozess fort“. Anschließend können Sie auf die Schaltfläche „Erstellen“ klicken um das Archiv durch Duplicator erstellen zu lassen.

Was tun, wenn manche Tests ein rotes FAIL ergeben?

Am einfachsten ist es, die FAQ / Häufigen Fragen des Herstellers zu konsultieren. Die Hilfestellungen sind zwar auf Englisch, aber recht einfach verfasst. Alternativ können Sie unterhalb dieses Artikels die Kommentar-Funktion nutzen. Viele Leser helfen gerne aus und auch der Autor des Artikels tut sein Bestes (ohne Gewähr) 🙂 Support online: http://lifeinthegrid.com/support/knowledgebase.php?article=12#faq-trouble

Anschließend generiert Duplicator Ihr Archiv. Je nach Größe Ihrer Website kann das durchaus etwas länger dauern. Gerade wer seine Website auf einem günstigen Shared-Hosting-Webspace betreibt, muss sich hier durchaus in Geduld üben.

Sobald Duplicator fertig ist mit der Arbeit, erscheint wenn alles geklappt hat, eine Erfolgsmeldung.

Nun erhalten Sie zwei Schaltflächen: „Installer“ und „Archive“. Klicken Sie zuerst auf den Button „Installer“. Dadurch laden Sie eine PHP-Datei herunter, die sie später auf Ihrer neuen Website aufrufen müssen. Diese Datei ist sehr klein und schnell geladen. Klicken Sie anschließend den Button „Archiv“, um das gesamte Duplicator-Archiv herunter zu laden. Das kann je nach Größe der Website etwas dauern. Schließlich befindet sich Ihre gesamte (!) Website in dieser einen Archiv-Datei.

Erstellen einer neuen leeren Datenbank auf Ihrem neuen Webspace

Insofern Sie es noch nicht getan haben, müssen Sie nun auf Ihrem neuen Webspace eine neue leere Datenbank erstellen. Das ist die einzige Voraussetzung, damit Duplicator alle Datenbank-Inhalte tatsächlich aufspielen kann. Ohne Datenbank geht nichts. Beachten Sie allerdings: Die Datenbank sollte leer sein (anderenfalls werden alle Tabellen der neuen Datenbank erstmal gelöscht, ehe die neuen Datenbank-Inhalte aufgespielt werden). Sobald Sie die Datenbank erstellt haben, kann es los gehen zum finalen Schritt!

Übertragen von Archiv und Installer auf Ihren neuen Webspace und Aufruf des Installers

Übertragen Sie nun via FTP sowohl das Archiv (das ist eine .DAF-Datei – also ein eigenes Duplicator-Dateiformat) und die Datei installer.php, die Sie beide vorhin generiert haben. Übertragen Sie beide Dateien in Ihren „Stammordner“ (meist ist das /httpdocs/ oder /htdocs/).

Sobald der Upload abgeschlossen ist, können Sie über Ihren Web-Browser den Installer aufrufen: http://www.neueseite.com/installer.php (ersetzen Sie an dieser Stelle natürlich ihreseite.com durch Ihre eigene Internetadresse). Achten Sie allerdings unbedingt darauf, dass der Upload integral beendet ist. Fehlen Teile kann es zu Fehlern kommen!

Sie sind kurz vor dem Ziel! Durchhalten! 🙂

Wählen Sie nun die Option „Connect and Remove all Data“ und tragen Sie Ihre neuen Datenbank-Zugangsdaten in die entsprechenden Felder ein. Anschließend können Sie über „Test Database“ prüfen ob die Verbindung zu Ihrer „neuen“ Datenbank tatsächlich gelingt. Konnte die Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden, können Sie nun auf „Next“ klicken.

Woher erhalte ich diese neuen Datenbank-Zugangsdaten?

Diese Zugangsdaten erhalten Sie von Ihrem Hosting-Anbieter, also der Firma, die Ihren Webspace inklusive Datenbank überhaupt zur Verfügung stellt. Kunden von “1&1”, “All Inkl.”, “Strato” und Co. haben zumeist Zugang zu einem “Control-Panel” (Plesk, C-Panel,…) um Ihr Hosting in Eigenregie zu verwalten. Dort lassen sich Datenbanken erstellen. Sollte diese Option in Ihrem “Control Panel” nicht verfügbar sein, vergewissern Sie sich bei Ihrem Hosting-Anbieter ob Ihnen Datenbanken überhaupt zur Verfügung stehen. Unter Umständen müssen Sie ein anderes Hosting-Paket buchen um Datenbanken nutzen zu können.

Die Option „Create New Database“ können Sie übrigens ignorieren, da Sie die Datenbank bereits erstellt haben (Sie bekämen in der Regel ohnehin eine Fehlermeldung, da das Erstellen einer Datenbank über diesen Weg nur sehr selten von Erfolg gekrönt ist – die meisten Hosting-Anbieter erlauben solchen Tools aus Sicherheitsgründen gar nicht erst, dass man Datenbank auf diesem Wege anlegen kann).

Bestätigt man nun durch Klick auf „Ok“ die folgende „Warnmeldung“ (das Plugin geht wirklich auf Nummer sicher), geht es los.

Sobald die Übertragung abgeschlossen ist (auch das kann mitunter relativ lange dauern), folgt der nächste Schritt. Wie von Geisterhand ist allerdings alles vor-ausgefüllt. Die Pfade werden Ihnen lediglich zur Kontrolle „aufgetischt“. Prüfen Sie nach ob die „alten Pfade“ korrekt sind und die „neuen Pfade“ ebenfalls. In der Regel sollte aber alles in Ordnung sein und Sie können getrost auf „Run Update“ klicken um fortzufahren.

Fertig! Duplicator schlägt noch ein paar letzte Maßnahmen vor…

Alle Dateien und die Datenbank wurden nun korrekt an den neuen „Bestimmungsort“ übertragen! Nun schlägt Duplicator einen Login vor – durch Klick auf den Button „Admin Login“. Dadurch wird eine ganze Reihe an Aufräumarbeiten durchgeführt und anschließend steht die Installation zur Verfügung (und alle Duplicator-„Reste“ wurden entfernt).

Das war’s. Klingt vielleicht lang als Anleitung, aber Sie werden sehen. Einmal gemacht, geht es beim zweiten mal so richtig schnell von der Hand. Viel Erfolg!

Vielen Dank & keep on duplicating!

KURZE INFO ZUM SCHLUSS IN EIGENER SACHE:

Wir freuen uns über die zahlreichen Kommentare zu diesem Blog-Artikel. Wir versuchen zu helfen insoweit unsere eigenen zeitlichen Mittel das erlauben (und wir überhaupt ein Problem erst lösen könnten). Wir hoffen, dass hier alle Verständnis haben, dass auch wir nur normalsterbliche Duplicator-Nutzer sind. Im Allgemeinen ist man sehr gut im offiziellen Support-Forum von Duplicator aufgehoben.

Häufige Fragen / FAQ

Duplicator bietet eine kostenpflichtige Pro-Version – Lohnt sich die Investition?

Duplicator bietet in der Tat eine Pro-Version an. Wir haben diese bisher allerdings nicht getestet, da wir stets auch mit der kostenlosen Basis-Fassung alle Umzüge meistern konnten. Allerdings scheint die Pro-Fassung durchaus besser abzuschneiden bei Low-Budget-Hostings. Anders ausgedrückt: Wer seine Website auf einem kostengünstigen Shared-Hosting mit vermutlich mehreren hundert anderen Kunden betreibt und Fehler angezeigt bekommt, könnte mit der Pro-Fassung Glück haben. Die Pro-Fassung erlaubt auch die Verbindung mit einem C-Panel (zur direkten Erstellung von Datenbank aus Duplicator heraus). Zudem kann man mit der kostenpflichtigen Pro-Fassung Duplicator wie ein Backup-Plugin nutzen und Backups in verschiedenen Cloud-Diensten sichern.

Getestet haben wir Duplicator Pro aber noch nicht. Sollte ein Leser Erfahrung haben, freuen wir uns über einen kurzen Erfahrungsbericht via Kommentar.

Muss ich noch irgendetwas manuell in der Datenbank anpassen?

Nein. Duplicator kümmert sich um alles. Es ist nicht notwendig die Datenbank anzupassen.

Die Archiv-Erstellung schlägt fehl, was tun?

Wenn die Archiv-Erstellung fehlschlägt, ist das Archiv eventuell doch zu groß. Gerade bei günstigen Webspace-Paketen von Strato und 1&1 ist der so genannte PHP-Laufzeitspeicher zu knapp bemessen.

Ich habe genug PHP-Memory / Laufzeitspeicher und dennoch schlägt die Archiv-Erstellung fehl. Und jetzt?

Vor der Erstellung des Archives sollten Sie Ihre Installation von sämtlichem Ballast befreien. Sie nutzen Backup-Plugins? Dann gibt es sicherlich Ordner mit sehr schweren Backup-Archiven. Auch Caching-Plugins nutzen in Unterordnern (oftmals /cache/) statische HTML-Abbilder der Website. Diese kann man genauso bedenkenlos löschen wie alte Backups. Verbinden Sie sich via FTP und löschen Sie diese Ordner und Archive. Bei Websites mit extrem vielen Bildern und Videos, kann es sich ebenfalls lohnen den Ordner /wp-content/uploads bei der Archiv-Erstellung durch Duplicator zu ignorieren und manuell nach dem Umzug zu übertragen (von FTP zu FTP sozusagen). Wenn auch dies nicht ausreicht, kann man durchaus sein Glück mit der kostenpflichtigen Pro-Fassung „Duplicator Pro“ versuchen. Diese Fassung scheint auf Webspace-Pakete mit sehr begrenzten Ressourcen „spezialisiert“.

Muss WordPress bereits installiert sein, wenn ich das Archiv an den neuen Ort kopiere?

Nein, WordPress sollte auch gar nicht installiert sein. Einfach das ZIP-Archiv und den Installer in einen leeren Ordner übertragen. WordPress wird ja durch Duplicator aus dem ZIP-Archiv „extrahiert“.

Wo legt Duplicator das Archiv und den Installer ab?

Duplicator erstellt einen neuen Ordner /wp-snapshots/. Sie erreichen den Ordner also bequem via FTP.

Ich bekomme seltsame PHP-Fehler. Woran könnte das liegen?

Prüfen Sie nach welche PHP-Version Sie nutzen. Faustregel im Falle von Duplicator: Je neuer, desto besser! Idealerweise nutzen Sie PHP7.2 oder PHP7.3 (oder zumindest PHP 5.6).

Wenn ich versuche das Archiv runter zu laden, erhalte ich einen Fehler, dass die Datei nicht gefunden werden konnte. Woran kann das liegen?

Prüfen Sie nach ob der Ordner /wp-snapshots/ direkt in Ihrem Stamm-Verzeichnis (zumeist /htdocs/ oder /httpdocs/) existiert und die richtigen „Zugriffsrechte“ besitzt.

Duplicator meckert er könnte gewisse Ordner nicht erstellen – Was hat es mit diesen Zugriffsrechten auf sich?

Duplicator versucht selber einen Ordner /wp-snapshots/ anzulegen. Ob er dazu „befugt“ ist, teilen ihm die zugewiesenen Datei-Rechte mit. Jede Datei und jeder Ordner hat diese Zugriffsrechte. Wenn allerdings diese Rechte zu knapp bemessen sind, hat Duplicator keine Chance selber mit Dateien und Ordner zu arbeiten. Die Archiv-Erstellung schlägt fehl oder Duplicator hat keinen Schimmer wo er die Backups ablegen soll: Er darf schlichtweg keinen Ordner anlegen. Erstellen Sie notfalls selber via FTP einen Ordner /wp-snapshots/ und erteilen Sie ihm die Rechte „755“.